Honigverbrauch:
63,005 kg am 12.05.2008


Schriftart wählen:

Kalender


Dezember 2017
M D M D F S S
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031



Projekt - KTP 26 Codename: SUNNY

Juli 16th, 2008 by Cleo

Letztes update: 05.11.2008

 

Bis die Hauptstelle der Aussenstelle West wieder begegnet sind alle Erdbeerfelder leergepflückt…. (s. Beitrag: MALVINA) Aber das macht überhaupt nichts, wir haben die ultimative Früchtequelle für unsere zukünfigen Projekte gefunden: Holland! Früchte so günstig wie im Paradies, ein Stunde weit entfernt, nebenbei der leckerste Käse der Welt, Kaffee zum halben Preis (seltsam, wie kriegen die das hin?? warum ist es hier nicht möglich, M*l*tt*Kaffee für 2,29 Euro zu bekommen? [lese: Genussmittelsteuer] ), belgisches Kokos- und Bananbier, Fisch superfrisch, superlecker und nicht in Form von gammeligen Fischstäbchen, gebratene Mandeln das Kilo für 3,50€……. Unser zweiter Ausflug ins Land der Windmühlen und Tulpen war sehr schön und erfolgreich: Wir haben zwei Kilo süsse Kirschen für unser nächstes Metprojekt mitgebracht: KTP 26 Codename SUNNY:

Rezept Süsskirschenmet:

  •  2 Kilo Süsse Kirschen
  • 0,8 kg Honig (wie immer, Amiel, allerdings diesmal der Trübe)
  • 1,6 L Wasser
  • 0,7 g Hefenährsalz

…Richtig, der scharfsinnige Metbrauer bemerkt sofort, dass bei unserem Rezept etwas Wichtiges fehlt: die Milchsäure! Diesmal hatte Cleo noch nicht einmal mehr Zitronen im Haus um den Säuregehalt zu kompensieren. Deshalb haben wir von Anfang an auf etwas Honig verzichtet, um das Süsse-Säure-Verhältnis zu normalisieren. Diese Taktik empfehlen wir nicht zum Ausprobieren, das kann in die Hose gehen wenn man sich nicht an die richtigen Verhältnisse verlässt. Hierzu empfehle ich den Metrechner ( ein bereits mehrmals erprobtes und  kreatives Projekt von Vikingu im Bereich der Informatik, eine Perle  der  elektronischen Metplanung), welchen es auf unserer Seite zum herunterladen gibt. Über Eure Erfahrungen mit dem Metrechner 1.0 würden wir uns natürlich maßlos freuen.

Der Mensch ist von Natur aus faul, also wanderten die Kirschen samt Stein in den Gärballon - selbst die allmächtige Hefe schafft es nicht, diese zu zerstören. Des Weiteren haben wir aus Zeitmangel auf den obligatorischen Gäransatz verzichtet - und das Fläschen Portweinhefe direkt in den Ballon gegeben.

Dass die Gärung dadurch etwas später starten würde, war uns klar. Dass Vikingu alle 6-7 Minuten die Sunny schüttelt und rüttelt, um die Gäraktivität zu beschleunigen war mir nicht mal im Traum klar. Das nenne ich Einsatz. Diesmal etwas später als sonst, also nicht nach rekordverdächtigen acht sondern ca. zwanzig Stunden war es dann soweit: Sunny blubberte. Vikingu hatte die Bestätigung, dass seine Maßnahmen erfolgsbringend waren, ich meinerseits warte auf die Ergebnisse :)

Die Kirschen unterliegen langsam aber sicher dem Hefe-Zersetzungsprozess, die Flüssigkeit hat sich mittlerweile dunkelrot gefärbt. Bilder folgen. Alles in allem scheint Sunny ein ruhige, jedoch gute und katastrophenfreie Metkreation zu werden. In 5-7 Wochen wird sie einer ausgiebigen Degustation unterzogen. Vermutlich fahren wir dann so schnell wie möglich wieder nach Holland und kaufen Früchte ein. Soweit ich weiss gibt es keine EU-Zollbestimmungen für Obst???? Die Kaffee-Obergrenze liegt bei 10 Kilo….

Allen Lesern einen wunderschönen Juli :)

 

05.11.2008

SUNNY blieb solange in ihrem Gärballon, dass wir uns schon Sorgen um sie gemacht haben. Sie hörte auf zu blubbern als die Jacken und Mäntel noch tief im Schrank vergraben waren und die Sonne jeden Tag hartnäckig durch die Fenster schien, auch um 19 Uhr abends :)

Nun, es stellte sich jedoch heraus, dass gute Dinge Zeit brauchen. Vergangenes Wochenende haben wir SUNNY in Flaschen abgefüllt und uns eine Kostprobe genehmigt. Stellt Euch den leckersten Kirschwein, den Ihr jemals getrunken habt, und multipliziert diesen Geschmack mit 10 :)

SUNNY ist sehr aromatisch geworden und wurde unsererseits mit ca. 200 Gramm Honig und einem Eßlöffel Zucker nachgesüsst. Geniessbar sowohl heiss als auch kalt. Hoch die Hörner!

 

 

 

Geschrieben in eigene Produktion, Met |

Hinterlasse ein Kommentar